DEENFR

Verbundauftritt MEM-Berufe an der BAM 2011

Nachdem SWISSMEM, SWISSMECHANIC Sektionen Bern und Biel/Bienne sowie die Stiftung New Generations, und Verbände sich anlässlich der BAM 2010 bereit erklärt haben, einen Pilotauftritt mit einem „gemeinsamen und attraktiven MEM-Berufsmarketingstand“ anzugehen, freut sich das ad hoc Organisations-komitee, Ihnen den aktuellen Stand des Projektes vorzustellen.

Wir bitten Sie, dieses aus Ihrer Sicht zu beurteilen und uns ein allfälliges Engagement Ihres Betriebes mitzuteilen. 

 

Ausgangslage

  • Das Lehrstellen-Marketing soll vom Bund und Kanton vermehrt gefördert werden (Quelle: Lehrstellenbericht 2008 Kt. Bern).
  • Die MEM-Berufe haben bei den Schulabgängern tendenziell eher eine schlechte Reputation (schmutzige, monotone Arbeiten, wenig verdienen, kleine Karrierechancen).
  • Die neuen Weiterbildungsmöglichkeiten (Passerelle etc.) sind oft nicht bekannt und erhöhen den Nutzen der MEM- Grundausbildungen.
  • Es gilt einem durch die soziodemografische Entwicklung (18% weniger Schulabgänger im Kt. Bern in den nächsten 6 Jahren) noch verstärkten, künftigen Fachkräftemangel vorzubeugen.
  • Verschiedene Kommunikationsplattformen (tecmania.ch, mecaforma.ch, darwin21 usw.) informieren über die MEM-Berufswelt.
  • Die verschiedenen Aussteller der MEM-Berufe investieren meist in Berufs- UND Lehrstellenmarketing, was zu hohen Kosten führt.
  • Es gilt folgende Zielgruppen und deren unterschiedlichen Bedürfnissen Rechnung zu tragen:
    • Schüler der 7. und 8. Klasse sind primär auf der Berufssuche -> Berufsmarketing.
    • Schüler der 9. Klasse, welche die Berufswahl gemacht haben, sind auf derLehrstellensuche -> Lehrstellen-Marketing.
 

Grundidee

  • Für das Segment der Berufssuchenden wird ein gemeinsamer grosser und attraktiver MEM- Berufsauftritt an der BAM 2011 als Pilot umgesetzt.
  • Die Kommunikationsbotschaften betreffen alle möglichen Bildungswege in der MEM-Branche (sekundäre und tertiäre Bildungsstufen).
  • Das Lehrstellen-Marketing ist Sache der einzelnen Exponenten und kann in deren eigener Regie unabhängig umgesetzt werden.
 

Umsetzungsvorschläge

  • Werbung / PR im Vorfeld
  • Standfläche zirka 200m2
  • Eyecatcher (z.B. Diplomarbeit HFTBiel / Fahrsimulator)
  • Information der Interessenten / Zuweisung zu Erlebniswerkstätten / Adressgewinnung für Follow-up
  • Erlebniswerkstätten (Triage -> Arbeitsplätze -> personifiziertes Bauteil zum Mitnehmen für den Interessenten)
a) Automatiker / Elektroniker
b) Konstrukteur / Polymechaniker (CAD/CAM/CNC)
  • Standpersonal: Lernende aus der regionalen Industrie (Mitgliederfirmen)
  • Showtime 3x pro Tag bei Wochentagen (mehrheitlich Besucher Schulen)
  • Diskussionsplattform / Infoforum Samstag / Sonntag (mehrheitlich Besucher Jugendliche mit Eltern).


Vorteile

  • Professionellerer und stärkerer Auftritt durch Bündelung der Mittel.
  • Verständlichere Präsentation der Berufsbilder, da die Mehrfachpräsentation von den Besuchern nicht verstanden wurde.
  • Tiefere Kosten für den einzelnen, da Gemeinschaftsnutzung.
  • Dominantere Vermarktung der MEM-Berufsbildungswege im Vorfeld möglich.
 

Projektorganisation

  • Projektträger: SWISSMEM, SWISSMECHANIC Sektionen Bern und Biel/Bienne, Stiftung New Generations, Kt.Bern MBA.
  • Projektteam wird demnächst konstituiert.
 

Vorgeschlagenes Beteiligungsmodell 

 

 
Leistungen
Premium-Partner
Partner
Supporter
Sitz im Projektteam
 
ja
nein
nein
Integration in der Messewerbung / Internet
 
Dominant mit Logo, Firmenname und Internetadresse
 
Standard mit Firmenname und Internetadresse
nein
Sponsorentafel am Stand
 
Mit Logo, Firmenname und Internetadresse
 
Mit Firmenname und Internetadresse
Mit Firmenname und Internetadresse
Auf Lehrstellenliste aufgeführt
 
ja
ja
ja
Hinweis Standnummer Lehrstellenmarketing (sofern Aussteller)
 
ja
ja
nein
Erhält gesammelte Adressen der Interessenten
 
ja
ja
nein
Ev. weitere
 
 
 
 
Investition
Fr. 9'500.-
Fr. 4'500.-
Fr. 1'000.-
 

Sponsoring von Exponaten

Interessante Exponate sollen die Attraktivität des Messeauftritts erhöhen. So können beispielsweise CNC-Fertigungsmaschinen, Automationsanlagen und dergleichen ausgestellt werden. Zu diesem Zweck werden Firmen gesucht, welche solche Exponate zur Verfügung stellen oder finanzieren. Die Firmen Argonag (Drehmaschine), Maschinenfabrik Fehlmann (Fräsmaschine) und Festo (Pneumatik-Anlage) haben bereits zugesagt.
 

Budget

Das Projektteam erarbeitet ein Budget, welches sämtlichen Sponsoren zugänglich sein wird. Das Projekt wird wiederum vom MBA Kanton Bern unterstützt.
 

Controlling

Das Organisationskomitee erstellt nach der Messe einen Abschlussbericht.

Besten Dank für das Beantworten des beiliegenden „Feedbackformulars“ bis am
26. November 2010.

⇒ Feedbackformular

Für allfällige Fragen steht Ihnen Herr Markus Kammermann gerne zur Verfügung
(markus.kammermann@be.swissmechanic.ch / 032 374 20 10 / 079 456 60 33).

Das ad hoc Organisationskomitee
 
SWISSMECHANIC SWISSMEM Fondation New Generations
Markus Kammermann Arthur W. Glättli Roland Steinemann
Geschäftsführer Geschäftsleiter Geschäftsführer
Sektionen Bern und Biel Swissmem Berufsbildung  

Veröffentlicht am:
09:51:04 11.11.2010 | Comvation, System Comvation